Guide-Bots für Besucher oder virtuelle Planungstools für Aussteller: Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Reed Exhibitions in Österreich, will das Thema Messe zukunftsfit aufstellen. Die Digital Road Map dafür steht bereits.

„Wenn man unseren Anmeldeprozess aus Sicht eines Ausstellers nachvollzieht, dann gibt es noch eine Menge zu tun, um digitaler Champion zu werden und ein Höchstmaß an Annehmlichkeit für unsere Kundinnen und Kunden und für ihre Customer Journey zu bieten“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein. Diese Erkenntnis war letztlich auch der Ausgangspunkt für ihn, als er im November 2017 zum CEO von Reed Exhibitions Österreich ernannt wurde. „Kurz nach Übernahme meiner neuen Funktion habe ich die Digital Road Map für Reed Österreich in Auftrag gegeben. Mein Leitsatz dahinter: Prozesse standardisieren, die keinen unmittelbaren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden generieren. Das schafft mehr freie Kapazitäten, damit wir unsere Kundinnen und Kunden noch individueller betreuen können. Das klare Ziel dabei ist, dass wir ihnen ein noch unvergleichlicheres und unverwechselbares Messe- erlebnis bieten wollen.“

Im Oktober 2018 hat Reed Exhibitions als erster öster- reichischer Messeveranstalter Digitalisierung auf Geschäftsleitungsniveau gehoben und mit dem IT- Director Michael Gstach einen eigenen Digitalisierungsbeauftragten benannt. Erste konkrete Praxisbeispiele für gelungene Digitalisierung wurden gleich darauf der Reed-Geschäftsleitung präsentiert.
 „Wir haben eine Vielzahl an Themen gesehen. Das wohl beeindruckendste für mich war der Guide-Bot, ein sogenannter AI-Guide, der auf dem Smartphone vor der Userin oder dem User herfliegt und diesen direkt zum gewünschten Aussteller lotst. Währenddessen kann der Guide-Bot Fragen beantworten und mehr Infos zum Aussteller heraussuchen, aber auch Vorbestellungen, Termine und den Verkauf von Zusatzleistungen abwickeln“, erklärt Binder-Krieglstein.

Auch Heat Maps, wie etwa die Visualisierung von Besucherströmen, 3-D-Planer für den Messestandbau, Virtual Reality oder die digitale Abwicklung von Aussteller- und Besucheranmeldung stehen auf dem Digitalfahrplan. „Sowohl national als stärkster Messeplayer Österreichs als auch international als Teil eines Weltkonzerns mit einem unerschöpflich reichen Repertoire an digitaler Kreativität sind wir das innovationsstärkste Unternehmen“, betont Reed-CEO Binder-Krieglstein den Anspruch seines Unternehmens in Sachen Digitalisierung. Wir sind gespannt auf die Innovationen, die Reed in den kommenden Monaten umsetzen wird, und bleiben an der Berichterstattung darüber dran.

Foto: Reed Exhibitions

Das könnte Sie auch interessieren

Haus & Garten: Wie Sie ihr Lieblingsplatzerl verschönern Vom 21. bis 24. Februar geht in der Arena Nova die Haus & Garten Messe über die Bühne.  Geballte Information und Angebote bringen die rund 240 Fachaussteller auch heuer wieder mit. Auf 13.000 m² ...
Prolight +Sound: Alles bleibt anders Wir leben in spannenden Zeiten. Altbekanntes wird auf den Prüfstand gestellt, Neues wirbelt Bestehendes gehörig durcheinander oder befördert es gleich auf das Abstellgleis. Spannende Zeiten auch für ...
Was bringt die com:bau 2019 neues für die Baubranche? Von 8. bis 10. März lädt die com:bau zum 6. Mal als Bau-Informationsdrehscheibe ins Messequartier Dornbirn ein. In acht Messebereichen präsentieren sich 250 Aussteller auf 17.500 m² rund um die Theme...
Genussvoll tagen in der Steiermark Das grüne Herz Österreichs vereint als Convention-Land unter dem Motto „Genussvoll tagen“ alle Vorzüge der Steiermark. Die Steiermark Convention und ihre 42 Mitgliedsbetriebe erwarten Kunden aus alle...
Share This