Guide-Bots für Besucher oder virtuelle Planungstools für Aussteller: Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Reed Exhibitions in Österreich, will das Thema Messe zukunftsfit aufstellen. Die Digital Road Map dafür steht bereits.

„Wenn man unseren Anmeldeprozess aus Sicht eines Ausstellers nachvollzieht, dann gibt es noch eine Menge zu tun, um digitaler Champion zu werden und ein Höchstmaß an Annehmlichkeit für unsere Kundinnen und Kunden und für ihre Customer Journey zu bieten“, sagt Benedikt Binder-Krieglstein. Diese Erkenntnis war letztlich auch der Ausgangspunkt für ihn, als er im November 2017 zum CEO von Reed Exhibitions Österreich ernannt wurde. „Kurz nach Übernahme meiner neuen Funktion habe ich die Digital Road Map für Reed Österreich in Auftrag gegeben. Mein Leitsatz dahinter: Prozesse standardisieren, die keinen unmittelbaren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden generieren. Das schafft mehr freie Kapazitäten, damit wir unsere Kundinnen und Kunden noch individueller betreuen können. Das klare Ziel dabei ist, dass wir ihnen ein noch unvergleichlicheres und unverwechselbares Messe- erlebnis bieten wollen.“

Im Oktober 2018 hat Reed Exhibitions als erster öster- reichischer Messeveranstalter Digitalisierung auf Geschäftsleitungsniveau gehoben und mit dem IT- Director Michael Gstach einen eigenen Digitalisierungsbeauftragten benannt. Erste konkrete Praxisbeispiele für gelungene Digitalisierung wurden gleich darauf der Reed-Geschäftsleitung präsentiert.
 „Wir haben eine Vielzahl an Themen gesehen. Das wohl beeindruckendste für mich war der Guide-Bot, ein sogenannter AI-Guide, der auf dem Smartphone vor der Userin oder dem User herfliegt und diesen direkt zum gewünschten Aussteller lotst. Währenddessen kann der Guide-Bot Fragen beantworten und mehr Infos zum Aussteller heraussuchen, aber auch Vorbestellungen, Termine und den Verkauf von Zusatzleistungen abwickeln“, erklärt Binder-Krieglstein.

Auch Heat Maps, wie etwa die Visualisierung von Besucherströmen, 3-D-Planer für den Messestandbau, Virtual Reality oder die digitale Abwicklung von Aussteller- und Besucheranmeldung stehen auf dem Digitalfahrplan. „Sowohl national als stärkster Messeplayer Österreichs als auch international als Teil eines Weltkonzerns mit einem unerschöpflich reichen Repertoire an digitaler Kreativität sind wir das innovationsstärkste Unternehmen“, betont Reed-CEO Binder-Krieglstein den Anspruch seines Unternehmens in Sachen Digitalisierung. Wir sind gespannt auf die Innovationen, die Reed in den kommenden Monaten umsetzen wird, und bleiben an der Berichterstattung darüber dran.

Foto: Reed Exhibitions

Das könnte Sie auch interessieren

ACV und EU-Ratsvorsitz laden zum Tag der offenen Tür ein Sich einen Nachmittag wie eine Ministerin oder ein Minister fühlen: Am 19. Dezember können sich alle Interessierten beim "Tag der offenen Tür" ein eigenes Bild vom EU-Ratsvorsitz machen. In der zwe...
20 Jahre M*Eventcatering 2018 feiert M*Eventcatering sein 20-jähriges Bestehen. 1998 von Carl-Wolfgang Stubenberg und Waldemar Benedict gegründet, hat sich das Unternehmen rasch etabliert und zählt heute zu den Top-Caterern f...
Sicherheit bei Events im Fokus Erik Kastner, MBA, Branchensprecher eventnet Österreich der WKO im Gespräch über die Eventbranche, das Thema Sicherheit und eine neue Plattform Event-Aktiv 2019.Herr Kastner, bei der Planung eines Eve...
BEA WORLD FESTIVAL 2018: Wir gratulieren allen Gewinnern Es waren intensive Juryrunden im portugiesischen Coimbra. Am Ende stand ein würdiger Hauptgewinner fest: Der indische Bildungs-/Trainings-Event "Google Home Training", umgesetzt von Laqshya Live Exper...
Share This