Das Kompetenzfeld „Digital Media, Entertainment & Mobility“ der Koelnmesse wird erweitert. Am 3. und 4. Juli 2018 findet erstmalig die neue Veranstaltung INDICOM statt. INDICOM steht für Innovation, Digital und Community. Die Veranstaltung soll künftig als innovative Business-Plattform fungieren, als ein Zusammentreffen neuer Ideen, Konzepte und Zukunftstechnologien.

Christoph Werner, Mitglied der Geschäftsleitung der Koelnmesse, ist als Geschäftsbereichsleiter verantwortlich für das Kompetenzfeld „Digital Media, Entertainment & Mobility“. Im Gespräch gibt er Messe & Event einen kleinen Einblick in die neue Business-Plattform INDICOM.

Messe & Event: Was bedeutet INDICOM und was macht die Messe außergewöhnlich?
Christoph Werner: INDICOM steht für Innovation, Digital und Community. Außergewöhnlich an dem Konzept ist, dass die digitalen Herausforderungen mittelständischer Unternehmen und Verbundgruppen dem spezifischen Know-how von Start-ups und Jungunternehmen direkt gegenüberstehen. Gründer mit digitalem Fokus treffen ohne große Hürden auf die Entscheider potenzieller Partnerunternehmen. Den Verbundgruppen bietet die INDICOM außerdem die Möglichkeit, ihre Mitglieder nach Köln einzuladen, sich inspirieren zu lassen, Informationen zu sammeln und gemeinsam in den Diskurs über ihren digitalen Transformationsprozess zu treten.

Wie kam es zu der Erweiterung des Messekonzeptes?
Mit dem neuen Format bauen wir unser Kompetenzfeld „Digital Media, Entertainment & Mobility“ weiter aus. Damit bestärken wir unseren Anspruch, eine Vielzahl an Branchen und Industrien auf ihrem Weg der digitalen Transformation möglichst optimal zu unterstützen. Veranstaltungen wie die gamescom, die photokina oder die dmexco ziehen jedes Jahr Hunderttausende Besucher an. Mit der DIGILITY hat die Koelnmesse zuletzt sehr erfolgreich einen Kombievent aus Konferenz und Expo aufgebaut, der im Bereich VR, AR und 360°-Imaging für den europäischen Markt neue Maßstäbe setzt. Die INDICOM passt hervorragend in dieses Portfolio.

Welche Ziele stehen dabei im Mittelpunkt?
Wir möchten Networking und Wissenstransfer zwischen Geschäftstreibenden fördern, die sonst wenig Gelegenheit haben, sich auf Augenhöhe zu begegnen und sich über Bedürfnisse und Lösungsansätze auszutauschen: der Start-up-Gründer und der Geschäftsführer der Verbundgruppe, der Leiter der Innovationsabteilung und der selbstständige Kaufmann einer Verbundgruppe, der Spezialist für E-Commerce und der Marktleiter.

Wir betrachten beides jedoch nicht als Selbstzweck, sondern als Mittel, um das eigene Geschäft voranzutreiben. Insofern ist die INDICOM bei allem Community-Gedanken vor allem als hochprofessionelle Business-Plattform konzipiert. Wir werden das Matchmaking zwischen Besuchern und Ausstellern bereits im Vorfeld durch entsprechende digitale Angebote unterstützen, um die Terminplanung zu erleichtern und einen möglichst effizienten Messebesuch zu ermöglichen.

Die Zukunft liegt in der Digitalisierung, worauf müssen Unternehmen jetzt besonders achten?
An erster Stelle muss die Erkenntnis stehen: Die digitale Transformation ist kein Trend und auch keine Zukunftsmusik mehr, sie ist Realität. Jedes Unternehmen, egal welcher Größe, wird sich den daraus resultierenden Chancen und Herausforderungen über kurz oder lang stellen müssen. Die gute Neuigkeit dabei ist: Sie müssen nicht bei null anfangen. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmern und Unternehmen, die sich teils mit sehr spezifischen Problemen und deren Lösung befassen. Unsere Aufgabe sehen wir darin, dass sich die Herausforderungen und die Lösungen gewissermaßen begegnen, und das auf Augenhöhe.

Wie wird die erste INDICOM Messe aufgebaut sein? Worauf liegt der Fokus?
Die INDICOM ist ganz auf Begegnung und Vernetzung ausgerichtet. Wir bieten allen Ausstellern vom Start-up bis zur Verbundgruppe fertige, aber individuell anpassbare Beteiligungsmöglichkeiten. Selbstverständlich wird es auch für Start-ups die Möglichkeit geben, ihren Business Case in verschiedenen Pitch-Formaten vorzustellen. Ein interessantes Konferenzprogramm, Key Notes sowie eine Abendveranstaltung für alle Teilnehmer sollen sowohl den Wissenstransfer wie auch gute Gespräche fördern und ultimativ natürlich gutes Business ermöglichen.

Foto: © Koelnmesse

Das könnte Sie auch interessieren

Intermot 2016: Retro rules Mit 220.000 Besuchern und 1.133 Ausstellern hat die diesjährige Intermot ein neues Rekordergebnis erzielt. Motorisierte Zweiräder scheinen so gefragt wie lange nicht mehr. Seit die ursprünglich in ...
Sitzen Sie noch oder „loungen“ Sie schon? Für jeden Anlass offerieren Möbelanbieter das passende Mobiliar. Designklassiker wie der LEM-Barhocker oder der "Schwan" liegen nach wie vor im Trend. Doch auch wer mit der Avantgarde liebäugelt, wird...
Markenerlebnisse in 3D Logos und Marken in kommunikative Räume zu übersetzen, ist auch bei kleinen Ständen eine große architektonische Herausforderung. Der Messestand ist ein Raum, ist Architektur, durch die der Besucher...
Martin Roy: Zukunft, Teamgeist, Eishockey Einmal pro Woche trifft sich der neue Reed-CEO Martin Roy (im Bild links) zum morgendlichen Eishockeymatch. Vor zwei Jahren spielte er sogar beim EC Attacki in der Fourth League des Wiener Eishockey-V...
Share This