Trotz globaler Turbulenzen wirtschaftlicher und politischer Natur konnte die diesjährige Industriemesse in Hannover Ankerpunkte setzen und diese erfolgreich inszenieren.

Die Messe Hannover hat in den 70 Jahren ihres Bestehens schon ruhigere Zeiten gesehen. Weltweit herrschen unsichere Bedingungen für Investitionen, zeitgleich tun sich im Umfeld disruptiver Technologie neue Geschäftsmodelle auf, die bei vielen Unternehmen noch Befremden auslösen. Da kann eine Traditionsveranstaltung wie die Hannover Messe vertrauensbildend sein und Aussteller wie Kunden zusammenführen.

Polen als Gastland

Ihren Status als weltgrößte Industriemesse konnte die Messe Hannover mit 6.500 Ausstellern aus 70 Ländern auch heuer behaupten. China stellt dabei gleich nach Deutschland die zweitgrößte Ausstellernation. Das bewog die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auch dazu, in ihrer Eröffnungsrede die Bedeutung freier globaler Märkte zu beschwören. Unterstützt wurde sie dabei von Beata Szydło, der Ministerpräsidentin des Gastlandes Polen. Nicht ganz konform mit der proklamierten Wertschätzung für Freiheit und Offenheit gehen Maßnahmen der polnischen Regierung, die dazu geeignet sind, die Unabhängigkeit der Presse und der Justiz einzuschränken. Dennoch: Polen ist eines der aufstrebenden Länder Europas und soll durch die Präsenz als Gastland auf Kurs gehalten werden.

Dauerbrenner Industrie 4.0

Wie es sich für eine Industriemesse gehört, ist in Hannover die oft zitierte „Industrie 4.0“ eines der Schwerpunktthemen gewesen. Auch wenn, wie Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe Hannover, anmerkte, Roboter aus geschützten Zonen befreit und künftig direkt mit Menschen interagieren würden, ist die alte Faszination für mechanische Bauteile und Maschinen ungebrochen. Klar ist indes, dass Produktion und Logistik in Zukunft stärker als bisher automatisiert werden. Als derzeit noch fernes Ziel ist eine „smarte“ Gesellschaft zu erkennen, in der alles und alle miteinander vernetzt sind. Bis dahin werden noch viele Industriemessen in Hannover stattfinden. Den Termin für kommendes Jahr kann man sich schon einmal vormerken, es ist der 23. bis 27. April 2018.

Foto: Deutsche Messe

Das könnte Sie auch interessieren

Video: Halbzeit-Interview mit Nicolette Naumann zur Ambiente 2016 in Frankf... Nach Angaben der Messe Frankfurt befindet sich die heurige Ambiente auf Rekordkurs. Die Weltleitmesse der Konsumgüter präsentiert sich so international wie nie zuvor. Zum Start meldete die Messeleitun...
Österreich ist attraktiver Zielmarkt Mit den Messeplätzen Basel, Lausanne und Zürich ist die MCH Group der führende Messebetreiber in der Schweiz. Nicht nur aufgrund der örtlichen Nähe ortet CEO René Kamm in Österreich großes Potenzial –...
Österreichische Aussteller auf der Ambiente 2017 Die Ambiente ist die größte Konsumgütermesse Europas. Alles, was in den Produktbereichen „Living“, „Giving“ und „Dining“ Rang und Namen hat, trifft sich dort. Auch Österreich ist stark vertreten. D...
Jetzt steht das komplette Konferenzprogramm zur Prolight + Sound Das Konferenzprogamm zur Prolight + Sound Conference und Eventplaza Conference 2015 steht jetzt fest. Alle Vorträge finden an den ersten drei Messetagen (15. bis 17. April 2015) statt und sind für Bes...
Share This