Die Kölner Fachmesse für Museums-, Renovierungs- und Konservierungsbelange Exponatec kann sich über größere Themenvielfalt und deutlich gestiegene Besucherzahlen freuen.

Von 22. bis 24. November 2017 stand die Koelnmesse wieder im Zeichen der alle zwei Jahre stattfindenden Exponatec. Rund 4.400 Besucher aus 39 Ländern hatten die Gelegenheit genutzt, sich über neue Entwicklungen und Technologien im Museumswesen zu informieren. Im Vergleich zur Exponatec 2015 entspricht dies einem Wachstum von zehn Prozent. Zum zentralen Thema der diesjährigen Exponatec ist der Erhalt des Kulturerbes erkoren worden, was angesichts des unnmittelbar bevorstehenden Europäischen Kulturerbejahres 2018 konsequent ist. Deutlich erweitert wurde das Themenspektrum, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass im musealen Schaffen zusehends neue Materialien und moderne Technik verwendet werden.

High-Tech für alte Objekte

Bei der Restaurierung musealer Gegenstände sind heute Lösungen im Einsatz, die weitaus bessere Ergebnisse ermöglichen als noch vor wenigen Jahren. Dementsprechend können die Qualitätsstandards aktueller Projekte deutlich angehoben werden, was nicht zuletzt der Allgemeinheit zugute kommt. Auch die Konservierung originaler oder restaurierter Objekte kennt mittlerweile Verfahren, die minimal invasiv und dennoch sehr effizient sind, etwa was die Lagerung und Rahmung alter Bilder angeht. Restauratorenverbände hatten im Rahmen der Exponatec ausgiebig Gelegenheit, die neuen Verfahren und damit einhergehende interdisziplinäre Anforderungen zu diskutieren.

Neue Wege der Inszenierung

Neben neuen Erkenntnissen zur Besucherführung und Präsentation sind auf der Exponatec technische Lösungen vorgestellt worden, die man eher in der Event- und Showbranche verorten würde. Dreidimensionale Inszenierung und multimediale Präsentation sind auch im musealen Umfeld kein No-Go mehr. Darüber hinaus kommen interaktive Lösungen und Virtual Reality zum Einsatz, um den Museumsbesucher zu involvieren. Entsprechendes dramaturgisches Know-how vorausgesetzt, können diese neuen Möglichkeiten Museen deutlich aufwerten. Der Szenografie war denn auch die Sonderschau „Metaplaza“ gewidmet, die sich regen Zuspruchs erfreute.

Foto: Exponatec

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstellerrekord für die Hohe Jagd & Fischerei Zum ersten Mal schaffte es die Messe, die 600-Aussteller-Marke zu knacken. Damit ist man die Nummer eins im Donau-Alpen-Adria-Raum. In Sachen Besucherzahl schaffte man im Paket mit der absolut allrad ...
I.M. Austria Award für Rudolf Angermayr und Auftakt zum IFES World Summit 2... Die I.M. Austria zeichnete dieses Jahr Rudolf Angermayr, Geschäftsführer der System Standbau Ges.m.b.H. sowie deren Tochterfirma Expoxx Messebau GmbH, für seine besonderen Verdienste um die österreich...
Photo+Adventure Wien 2017: Die Messe für kreative Abenteurer Am 11. und 12. November findet in der Messe Congress Wien die alljährliche Photo+Adventure-Messe statt. Im Mittelpunkt der Messe stehen dieses Jahr bewegte Bilder und nachhaltiger Tourismus. Die P...
Martin Roy: Zukunft, Teamgeist, Eishockey Einmal pro Woche trifft sich der neue Reed-CEO Martin Roy (im Bild links) zum morgendlichen Eishockeymatch. Vor zwei Jahren spielte er sogar beim EC Attacki in der Fourth League des Wiener Eishockey-V...
Share This